Donnerstag, 2. Januar 2014

Wenn man erstmal...

...mit einer Sache anfängt.

Kennt ihr das auch? Eigentlich will man nur eine kleine Sache machen, aber wenn man dann mitten dabei ist, dann ergibt es sich, das eine Sache die nächste Sache mit hinterherzieht.

Heute ist es uns auf jeden Fall so ergangen. Meine Tochter sollte einen neuen Kleiderschrank in ihr Zimmer bekommen. Der Schrank stand bei meinen Eltern und musste dort nur ab- und dann bei uns wieder aufgebaut werden. Dafür hatte ich extra meine beiden Neffen engagiert, die uns dabei helfen wollten.
Der Schrank sollte an eine Seite in dem Zimmer meiner Tochter hinkommen, wo noch das Bett stand. Also sagte ich gestern zu ihr:" Du weißt, das du morgen früh die Ecke frei räumen musst?"
"Ja, das weiß ich. Mache ich morgen dann gleich" war ihre Antwort.
Sie fing dann heute morgen auch gleich an und es blieb natürlich nicht dabei nur das Bett umzustellen, nein, wenn sie erst einmal anfängt ein Teil zu verrücken, dann müssen auch alle anderen Möbel gleich mit umgestellt werden. :-)
Während sie nun so räumte und schob, stellte sie plötzlich fest, das sie ein Regal gar nicht mehr gebrauchen könnte, aaaaber der Schrank auf dem Kellerflur, deeeen könnte sie sich gut in ihrem Zimmer vorstellen.
Nach einer kleinen Diskussion mit der Mutter ergab sich dann dann also, das ich den Schrank im Flur ausräumte und da ich eh schon dabei war, räumte ich auch gleich noch "unter der Treppe" alles mit auf und aus. Sortierte und schob und räumte, bis auch der Flur neu gestaltet war. :-)
Nun war da ja noch der alte Kleiderschrank von meiner Tochter. Auch der musste abgebaut werden. Mein Sohn erklärte sich spontan dazu bereit und nach kurzer Zeit lag er nun in seinen Einzelteilen vor uns. Er war für ihre ganzen Klamotten zu klein, aber eigentlich auch noch viel zu schade, um ihn wegzuschmeißen.
Kurz nachgedacht und überlegt und schon war ich dabei ein weiteres Regal in meinem Bastelkeller leerzuräumen. Dort wurde dann kurzerhand der alte Kleiderschrank aufgebaut, damit ich dort meine ganzen Kisten mit Werkzeug etc. unterbringen kann.

Nachdem wir diese ganze Räumaktion abgeschlossen hatten, war es dann soweit und ich bin mit meinem Sohn zu meinen Eltern gefahren. Dort angekommen trafen kurz danach auch meine Neffen ein. Der neue Kleiderschrank war -dank ihrer Hilfe- in einer knappen Viertelstunde abgebaut und dann im Auto verstaut.
Nun hieß es alles bei uns wieder in den Keller tragen und zusammenbauen. Auch das ging ruckizucki.
Der Schrank, um den es eigentlich ging steht:


Das hätte uns mal eben -mit Fahrtweg- ca. 90 min. an Zeit gekostet. Durch unsere Umräumaktion von letztlich 5 Schränken und Regalen waren wir somit den ganzen Tag beschäftigt...lach.

1 Kommentar:

  1. Ich glaube da könnte jeder ein Lied von singen^^
    Bei mir ist hier auch ein Schrank den ich gerne durch einen neuen ersetzen würde aber das Problem ist, dass es ein Zweiteiler ist..der zweite Teil passt perfekt zwischen Küche und Schlafzimmer, wie für dne Flur massgeschneidert aber es findet sich nichts, was sich alternativ da hinmachen könnte und ich mag den Schrank ja auch.. Ende vom Lied war dann, dass immernoch alles beim Alten ist...mal schauen wie lange noch ;) :D

    LG
    Michaela

    AntwortenLöschen