Montag, 27. September 2010

Ungewöhnliches Tier auf Wanderschaft

Wir wohnen jetzt ca. 6,5 Jahre in unserem Haus mit großem Garten und in dieser Zeit hatte ich schon eine Menge Tiere bei uns zu Besuch.
"Normale Tiere" halt, wie Schmetterlinge, Libellen und Spinnen...und natürlich sämtliche heimische Vögel..gerade im Winter immer wieder gern gesehen, das Rotkehlchen oder der hübsche Dompfaff.
Es wanderte aber auch schon mal ein Fasan durchs Gebüsch...naja und ein Eichhörnchen hüpft auch immer mal wieder von Baum zu Baum...alles Tiere mit denen man halt rechnen muss.
Ab und an läuft dann auch mal Nachbars Mietze oder ein bellender Waldi quer übern Rasen...letztes Jahr im Winter stand plötzlich ein wunderschöner, weißer Husky im Beet und knabberte am Meisenknödel. Auch damit hatte ich keine Probleme (unsere Katzen schon...lach)
Unsere Nachbarn haben einen Teich und dadurch kommt es dann auch schon mal vor, das im Sommer der ein oder andere Frosch durchs Gras hüpft...alles noch Tiere mit denen ich leben kann...lach.

Aber heute Nachmittag habe ich dann doch etwas verwirrt aus der Wäsche geguckt.
Ich wollte gerade anfangen meinen Sommerflieder etwas zu stutzen, als ich im Augenwinkel bemerkte, das sich irgendetwas auf unserem Weg bewegte. Tja und da lag es dann:



Ich muss dazu sagen, das ich ja in Schleswig-Holstein lebe und wir die Nord- und Ostsee in der Nähe haben, aber sooo nah eigentlich auch nicht -gg-...
Mein Sohn war auch etwas verwirrt und meinte: Das sieht aus wie ein Krebs, aber der ist ja ganz rot, wurde der schon gekocht????
Da er sich noch bewegte und gleich die Scheren in die Höhe reckte zur Verteidigung würde ich mal sagen, der war noch quicklebendig...lach.
Eine Kiste wurde rangeschleppt und das doch etwas ungewöhliche Tier erst einmal eingesperrt.
Dann wurde gesurft...natürlich im Net und herausgefunden: Es handelt sich um ein "Procambarus clarkii" oder auf deutsch: ein "orangener amerikanischer Flusskrebs"...aha...und wie kommt der in meinen Garten???

Nach kurzer Recherche bei den "Nachbarn mit Teich" stellte sich dann heraus, das er ihnen "entwischt" war...und so wurde er dann wieder von seiner Besitzerin abgeholt und darf nun wieder mit seinen Artgenossen im Aquarium schwimmen. :-)
Ich finde so etwas ja immer wieder spannend und sehr lehrreich (vor allem für die Kinder), aber wenn ich ehrlich bin, gefallen mir die Eichhörnchen und Fasane doch besser..grins.

Kommentare:

  1. *lach* ist ja der Hammer!
    Das kenn ich, ein Fasan turnt hierzulande zwar nicht frei rum, aber wir wohnen auch ziemlich Waldnah und so gabs hier auch schonmal ein Reh im Garten.
    Aber unsere Katze hat letztens eine Ringelnatter angeschleppt... lebend!! Da hab ich nix gefangen, da bin ich nur gerannt *hihi*

    lg
    vom gemüse
    Tanja

    AntwortenLöschen
  2. Mensch Schweisterlein, den schön gekocht und dann mit Knoblauch, wäre doch lecker gewesen....
    gruß aus H-U

    AntwortenLöschen
  3. Sollte Schwesterlein heißen...sorry

    AntwortenLöschen
  4. Das der Spruch vom Brüderlein kommt, war klar...lach.
    Ich hätte ihn ja auch deinen Katzen nächstes Wochenende zum spielen mitbringen können...mal sehen, ob du ihre Nasen anschließend noch wieder erkannt hättest...gg.

    AntwortenLöschen